Grosse Freiheit 2022
Images tagged "kkm"

Images tagged "kkm"

0 Kommentare

  1. Pitt

    Ich habe gerade deine Zusammenfassung gelesen, und ich kann mir noch einmal gut vorstellen wie Du unterwegs warst und deine Erlebnisse und Erfahrungen noch einmal zu lesen erfüllt mich mit Freude.
    Mir gefällt auch Deine Sprache sehr.
    Ich bin schon ganz neugierig auf Deine weiteren Zeilen und natürlich auch auf Deine nächsten Pläne.

  2. DieDirigentin

    Danke für die Zusammenfassung – bei den Pannen ist ja das Smartphone gar nicht dabei, oder hab ich das überlesen? Das Wetter hatte ich “schlimmer” in Erinnerung, das hat mir besonders anfangs richtig leidgetan. Und natürlich würde mich die 1 Ausnahme interessieren, vielleicht gibts die ja irgendwann mal mündlich …
    Auf “unsere” nächste Reise freu ich mich schon!

  3. SabineT

    Du bist ja kaum mehr zu bremsen, planst gedanklich schon die nächste Tour 😊 – jetzt warst du im Norden und Süden, also demnächst West und Ost!? Da bin ich mal gespannt…

    Den Sommer kannst du daheim in Kissing sicher auch gut genießen, aber Ich freue mich schon auf deine nächsten Berichte.

    1. Ernest

      Guten Morgen mein lieber, das ist ja mal eine tolle Zusammenfassung und bestätigt die Erkenntnis dass man heraus muss in die Welt um sich gute Erinnerungen zu schaffen. Absolut alles richtig gemacht reisen bildet eben und stärkt das Verständnis für andere. Chapeau. Ich melde mich mal wenn ich selbst wieder retour bin take care

  4. Helga

    Eine tolle Reise hast du gemacht, Respekt!!!!!!! Vor allem vielen , vielen Dank für die Berichte. Würde mich beim nächsten Stammtisch in München über ein persönliches Treffen freuen.
    Schöne Grüße von Helga

  5. DieDirigentin

    Schön dass alles letztlich so super geklappt hat, und selbst der Schreck mit der verlorenen Kreditkarte nur ein Schreck geblieben ist. Offenbar ist bei der Tour ja ein neues Handy rumgekommen, und vor der nächsten gibts vielleicht doch ein GPS?

    1. SabineT

      Dem kann ich mich nur anschließen, da hast du echt eine große Tour abgestrampelt. Danke für die Teilung der Eindrücke und Fotos mit uns. Bei Gelegenheit würde mich mal dein persönliches Fazit interessieren, vielleicht demnächst mal bei einem Treffen.

  6. SabineT

    Ich konnte jetzt länger nicht mitlesen, da ich selbst verreist war. Du bist schon in Portugal, wow! Vor etwa 35 Jahren war ich mit meiner Schwester dort mit dem InterRail Ticket unterwegs. Sie studierte damals Portugiesisch. In Evora gab es Reste der Römer zu besichtigen…

    Ich kann mich auch an eher einfache Campingplätze in Portugal erinnern, das hat sich dann wohl wenig geändert.

    1. Kein Grund zur Beunruhigung.
      Ich hatte nur keine Zeit für die Berichte. In Tavira auf dem Campingplatz kamen die “Nachbarn” aus der alten Heimat – und schon war der Abend und die halbe Nacht rum.
      Die Etappe von Tavira nach Huelva dauerte länger als ich dachte – und am Nachmittag war noch eine Stunde futsch… 🙂
      Ich bin heute (8.6.) am Nachmittag wohlbehalten zu Hause angekommen. Die Berichte der vorgenannten Etappen sowie der von San Sebastian nach Biarritz stelle ich morgen ein (bisher nur auf komoot).

  7. Don Jorge

    Interreg IIIa 2000-2006 fällt noch in deine Zeit bei der FHM. Ist schon ein paar Tage her. Gefühlt vermutlich wie gestern. Du kannst mal prüfen ob die Publizitätsmassnahmen und die ständigen Hinweistafeln ordnungsgemäss umgesetzt bzw. angebracht wurden.

  8. diedirigentin

    Das ist ja blöd, dass das Handy jetzt schlappmacht. Ob das nur das Kabel ist?

    Was das Navigieren angeht, kann ich weiterhin 😉 nur – vielleicht für die nächste Tour – ein GPS empfehlen, zumindest als Backup für schlechtes Wetter. Auf Reisen navigiere ich nur damit, nie mit dem Handy, weil beim Handy viel zu schnell der Akku leer ist. Und eben wegen der absoluten Wetterfestigkeit. Vorher am PC ziehe ich mir ganz bequem meine Planung drauf.

    Wieso eigentlich “Puffer verloren”? Gibt es denn einen ganz bestimmten vorgebuchten Fixpunkt auf der Rückreise, der unbedingt eingehalten weren muss?
    Ansonsten würde ich doch einfach mal chillen …

  9. DieDirigentin

    Wow, die Geschichte mit der Kreditkarte ist heftig, da bekommt man einen Schrecken wenn man das liest. Wie konnte das denn passieren?? Was für ein Glück dass sie überhaupt wieder aufgetaucht ist, und einem dann noch hinterhergebracht wird. Cool!

    1. Ich habe gestern Morgen das Hotel gebucht und die Karte auf dem Bett liegengelassen. Das passiert mir nicht nochmal.
      Ich habe mich schon im Taxi hinfahren sehen, da sagt die Vermieterin, dass ihr Mann gerne Auto fährt… 😁 Ohne Kreditkarte wäre der Weg nach Hause voraussichtlich etwas anstrengender 💪

  10. Hans Adam

    Hi Franjo,
    vielleicht hängt dein Husten ja auch mit der Feinstaubbelastung zusammen. Santiago hat heute z.B. recht schlechte Luft. Ich empfehle dir die App IQAir – Airvisual.
    Gute Besserung!
    Hans

  11. Hi Franz, da muss man wirklich aufpassen, dass der leichte Husten nicht zu einer starken Erkältung wird. Für beides, also Rad fahren und Selbstheilung, reichen jedenfalls bei mir die Kräfte nicht. Ein Bekannter hat es ignoriert und bekam eine Lungenentzündung, das habe ich immer vor Augen.

    Du wirst es richten, kein übertriebener Ehrgeiz. Ich werde jedenfalls erst wieder auf das Rad steigen, wenn meine Erkältung weg ist. Notfalls muss ich mir für die “ausgefallenen Tage” einen Mietwagen buchen und die Strecke überbrücken. Mein Bruder kommt am 1.6. in Santiago de Compostela an und dann fahren wir zu zweit weiter.
    Also gute Besserung und bis denne
    Dirk

  12. DieDirigentin

    “Das “Ende der Welt” spare ich mir auf, kommt noch früh genug 😁”
    Als ich das gelesen habe, musste ich lachen. Ich finde es toll, wenn man spontan entscheiden kann, wie es weitergeht, und es dann auch so macht!

  13. Johanna

    klein ist die Welt. Immer freundlich sein, weil man sieht sich wieder.
    Den Gottesdienst auf Deutsch musst du schon machen. Dann kannst du entscheiden welcher besser war: der am Ostermontag in Augsburg oder der morgige.
    Egal wo es noch hingeht, halte uns auf dem Laufenden und ganz viel Spaß.

  14. Don Jorge

    Wandernde Pilger können für einen professionellen Radpilger schon mal lästig werden! Überlegenswert wäre es mit dem Papamobil zumindest eine Etappe über den Jakobsweg zu “brettern”. Deine Beinmuskulatur und die übrigen Radpilger würden es dir danken.
    Im Anschluss an SdC könnte man den zu ca. 50% asphaltierten Camino Portugues bis in die schöne Stadt Porto nehmen. Der Weg soll durch Eukalyptuswälder und mittelalterliche Festungsstätte führen.

  15. Wenn ich sehe, dass die Weinbauern mit Atemschutzmaske auf ihren Treckern sitzen, weiß ich gar nicht, ob ich den Wein trinken mag… 😁

    Ruhetage sind wichtig. In Cahors war es Zeit. Ich werde wahrscheinlich zwei Nächte in Santiago bleiben.

  16. Don Jorge

    Franjo, du hast ein ganz schönes Radtempo! Ich bin schon ganz ausser Atem! Schon mal daran gedacht ein paar Wellnesstage einzulegen oder auf einem Weingut Rioja zu verköstigen? So eine alte Weinrebe würde sich vermutlich auch in deinem Garten gut machen.

  17. Ernest

    Naja Frankreich ist für sein üppiges Essen bekannt aber nach meiner Erfahrung nicht unbedingt für ein üppiges Frühstück meistens ist das eine große Schale Milchkaffee und ein Croissant….

  18. Hallo Franjo,

    vielen Dank für´s Teilen deiner Eindrücke. Eventuell folge ich mal deinen Wegen, wenn ich im kommenden Jahr auch in de Ruhestand radele.

    Für meinen eigenen Blog geraderaus.com sammle ich zur Zeit noch Ideen. in deinem Blog gefallen mir die Newsletter per Email und die Einbindung der Karten sehr gut. Kannst du mir vielleicht sagen, welche Plugins du dafür nutzt?

    Ich wünsche dir eine gute Reise und Kette rechts.

    Liebe Grüße aus Köln

    Heinz

  19. Moin Franz,
    es ist klasse, dass man durch dein Reiseblog das Gefühl hat, immer ein bisschen dabei zu sein. Die erste Aktion morgens ist bei mir zu schauen was so bei dir so los war 🙂
    Leider scheinst du mit dem Wetter nicht soviel Glück zu haben. Regen und in der Schweiz die Kälte können einen ganz schön mürbe machen.
    Wenn du wie geplant den “Rückweg” auf dem Camino del Norte fährst und bis zum 1.6. in Santiago de Compostela bist oder schon auf dem Küstenweg, dann müssen wir unbedingt ein Treffen auf der Strecke vereinbaren.
    Du bist 13 Tage unterwegs und hast noch keinen Tag Pause gemacht. Wird das nicht etwas viel? Immerhin bist du in der glücklichen Lage kein Zeitlimit zu haben und du hast noch einen langen Weg vor dir. Nun ja, jeder macht es anders.
    Also weiterhin gutes Radeln, viel Spaß und bis bald. In 12 Tagen starte ich dann auch endlich.

    1. Hallo Dirk
      ich plane momentan so um den 20.Mai am Ende der Welt anzukommen. Dann sehe ich klarer und wir können gerne etwas vereinbaren.

      Wenn das Wetter besser wird, werde ich sicher bald einen Ruhetag einlegen (wenn es nicht besser wird auch, 😃

      Dir schon jetzt einen guten Start.

  20. Helga

    Hallo Franz,
    vielen Dank für die schönen Bilder und die Berichte. Respekt, diese Disziplin, jeden Abend schreiben!!!!!!!! Du bist ja ganz schön flott unterwegs. 2018 bin ich von München den Rhoneradweg gefahren, und habe in Seyssel auf dem Campingplatz übernachtet. Ich war deutlich länger unterwegs. Ich bin von Lindau den Rheinradweg, Andermatt über Martigny und dann am Genfersee lang geradelt.
    Ich freu mich schon auf den nächsten Bericht. Dir wünsche ich weiter eine gute Reise und viel Sonnenschein. Viele Grüße von Helga

  21. DieDirigentin

    Irre ich mich da, oder ist das alles ziemlich teuer für eine Pilgerreise? Oder war das nur die Schweiz, die ja generell teuer ist?

    Fühlt man sich als “Pilger” eigentlich irgendwie anders? Interessante Kirchen auf dem Weg würde man sich ja sowieso ansehen, mit anderen Reisenden kommt man sowieso ins Gespräch, übers Leben usw denkt man sonst auch auf längeren Touren allein nach, …

    1. Ein Billigurlaub ist eine Radtour, eine Fernwanderung oder Pilgerreise in der Tat nicht.

      Ich würde ergänzen, der “wahre” Pilger, m.E. derjenige, der den Weg aus religiösen Gründen geht. Man muss halt dran glauben, dass der Weg einen verändert, dann stellt sich vielleicht eine Veränderung ein. Wer weiß das schon…

  22. SabineT

    Du verdienst wirklich allen Respekt, bei diesem S..wetter loszuradeln. Aber mit der richtigen Kleidung kein Problem, oder? – und bei den Steigungen wird’s einem sicher warm.
    Hast Du diesmal kein Zelt dabei, sondern übernachtest ausschließlich in den Herbergen?

  23. Helga

    Hallo Franz,
    da kann ich mich nur anschließen, gut Reise Franz. Respekt, bei dem Wetter fährst du los!!!! Ich kann mich kaum motivieren meine Reise zu planen.
    Bis dann und schöne Grüße von Helga aus München bzw. getroffen in Tromsö

  24. SabineT

    Das ist ja wieder eine tolle Tour. Viel Spaß, interessante Eindrücke, wenig Pannen und viel Durchhaltevermögen wünsche ich Dir. Letzteres hast Du ja schon auf der letzten großen Radtour bewiesen 🙂
    Wir werden in Gedanken mit Dir mitreisen.

  25. Ernest

    Chapeau mein lieber, da hast Du mal wieder eine Menge vorgenommen, meinen Respekt und Bewunderung hast Du auf jeden Fall. Hilfe von oben kann man nicht wichtig genug einschätzen und das kann nur noch dadurch optimiert werden nicht schneller zu fahren als der Schutzengel fliegen kann, viel Glück und Gottes Segen bei Deiner neuen Tour 🍀

  26. @all
    Danke Euch. Mein “Schutzengel” hatte zwar in den vergangenen Wochen, Monaten, Jahren einiges zu tun, aber ich vertraue weiterhin auf ihn… und hoffe auf eine entspannte Tour.

    @Heinz
    Ich fahre mit meinem MTB. Am montierten Gepäckträger finden die alten Ortlieb-Taschen Platz. Dazu eine Sattel-, Rahmen- und Lenkertasche. Das muss reichen. In den nächsten Tagen werde ich eine Seite zur Ausrüstung online stellen.

  27. DieDirigentin

    Respekt!!
    Schade dass es der Handy-Akku anscheinend nicht mehr schafft … Da würde ich nachlegen, bevor es auf die große Reise geht. Am besten den Akku austauschen (lassen) und/ oder einen besonders dicken Akku für das Handy besorgen. Es gibt auch outdoortaugliche Powerakkus.

    1. Danke.
      Wie sich jetzt herausgestellt hat, lag es wohl am Kabel. Jedenfalls kann ich daheim wieder ohne Probleme laden und der Akku hält wieder länger durch (vielleicht lag es auch an der Witterung?)
      Zur Sicherheit habe ich für das Tablet auch die Telefonfunktion nachgebucht. Werde ich wahrscheinlich/hoffentlich nicht benötigen 😊

  28. Hallo Franz,

    durch Zufall bin ich via Rad-Forum in diese Homepage hineingetolpert. Ich denke, wir sind Brüder im Geiste 😉 Auch ich möchte nach meiner Verrentung im nächsten Jahr auf eine Reise nach Santiago fahren. Mal sehen, ob es klappt.

    Und wenn du mal richtig tolle Bahntrassen suchst, kommst du ins Ruhrgebiet.

    Alles Gute weiterhin und viele Grüße aus Köln

    Heinz

    1. Hallo Heinz,
      du wirst sehen, das Jahr wird wie im Fluge vergehen. 😊

      Im Herbst steht evtl. noch eine Pättkes-Tour im Münsterland an. Mal schauen, ob sich ein Abstecher ins Ruhrgebiet ergibt.

      Dir auch alles Gute.

      Viele Grüße
      Franz

  29. @Johanna
    Danke 😊

    @Ingeborg
    Ja, es waren 6 anstrengende aber schöne Tage. Ich hatte ja auch eine sympathische Begleitung.
    Dir auch weiterhin gute Fahrt, in der Rhön, auf Mallorca und überall.

    @Mitleser (damit sind selbstverständlich alle Menschen gemeint; dies ist eine genderfreie Seite)
    Ingeborg ist eine “Wahnsinnige” (lieb gemeint) und musste so manches Mal auf mich warten. Also recht untypisch, aber was solls… Spaß hat es uns beiden gemacht. 😊

    1. Ingeborg

      @Franjo: …ach was, die paar Minütchen warten -> nicht der Rede wert. Du hast schließlich die Navigation der Strecke/Umleitungen mit bravour gemanaget, um nur ein Beispiel zu nennen. Und sind wir nicht alle ein bisschen “verrückt”, die Tour in der Vorsaison zu rocken und das via Biobike ? War insgesamt eine “win win situation” sowie eine runde Sache, obwohl es geographisch nur in eine Richtung ging 🙂 Die schönen Erinnerungen bleiben. DANKE !!!

  30. Ingeborg

    Wow: packender, authentischer Bericht der gelungenen 6-Tages-Tour in einer nicht alltäglichen Mtb-Reisezeit Franz. Die Pic´s von highlights sind zusätzlich beeindruckend, sie unterstreichen die Erlebnisse. Starke Leistung in jeglicher Hinsicht und trotz Mühen Spaß gehabt. Von unschätzbarem Wert ist pannen- sowie unfallfrei durchgekommen zu sein.
    Weiterhin happy trails/ways….

  31. Ernest

    Hört sich nach einem guten Plan an. Das mit den Ersatzteilen ist wirklich eine “Zucht”, früher hatte man kein Geld dafür, und heute nützt das Geld nichts mehr, naja oh tempora – oh mores!
    Gute Vorbereitungen

  32. Don Jorge

    Kap Finisterre belohnt die entkräfteten Pilger insbesondere bei Sonnenuntergang für ihre reichlichen Entbehrungen und Leiden. Überlegenswert wäre es ab SdC auch mal pilgermässig am Stock zu gehen. Hierzu könntest du dir im nahende strengen Winter, der Kissing grds. von der Aussenwelt abschneidet, bei offenem Kamin einen brauchbaren Wanderstock zurecht schnitzen.

  33. Hans

    Reizen würde mich die Strecke auch. Aber, aber, aber, …
    Bei so vielen Bedenken wird das nichts.
    Mach du das, ich bin gespannt und verfolge das gerne, und wünsche dir eine schöne Tour.

  34. Pitt

    Lieber Franz ich bin gerade mal wieder über dein Resümee gestolpert und habe es auch das zweite Mal mit Freude gelesen.
    Es sind ja jetzt einige Monate vergangen, wie denkst Du heute darüber?
    Hast Du das Gefühl Du wirst noch einmal auf eine derartige Tour gehen.
    LG Pitt

    1. Lieber Pitt,
      ich bin froh, dass ich die Radtour (so) gemacht habe, wie ich sie gemacht habe. Ich zehre immer noch von den Erlebnissen. Da ich gleich zu Beginn meines Ruhestandes aufgebrochen bin, musste ich mich nach der Rückkehr erstmal in die neue Situation einfinden. Das war, bzw. ist, nicht einfach. Die letzten Monate haben mir klar gemacht, dass man seine “Träume” umsetzen sollte.

      Ja, ich würde, und werde, wieder eine größere Tour fahren. Vielleicht “nur” 8 Wochen. Mal schauen… zwei Ziele spuken mir schon im Kopf herum: John o Groats (Nordostschottland) und der Jakobsweg (S.d.C./Kap Finesterre/Cabo da Roca). Wir werden sehen.

      Dir auch alles Gute für den neuen Lebensabschnitt.

      LG
      Franz

  35. François

    Franz, je te félicite pour ton beau voyage, ta persévérance a pu t’amener au but que tu as fixé, un grand bravo!
    Tu as raison pour alléger au maximum les bagages, même moi avec mon vélo hyper léger , j’ai eu 3 kg en trop, pas assez utilisés!
    Bon repos à toi et tout content de t’avoir croisé 2 fois sur ta route
    François

  36. Siggi

    Respekt für deine Leistung und danke, daß du uns da hast teilnehmen lassen in Wort und Bild.
    Hast dir nun wahrscheinlich mit dieser Tour einen Traum erfüllt.
    Wünsch Dir nun alles Gute, erhol Dich gut und sicherlich hast du im Hinterkopf schon wieder so etwas in der Art.

  37. Ernest

    Das nennt man wohl einen runden Abschluss und liest sich wirklich gut vielleicht kannst Du ja ein Buch 📕 schreiben und das meine ich ganz echt. Ist auch gut dass Du vernünftig gehandelt hast wenn es irgendwie nicht weiterging auch sowas zeigt von Grösse. Ansonsten kann ich mich dem vorherigen Kommentar nur anschließen tolle Leistung und Respekt ✊

  38. Jürgen

    Schön, das du nach dem wohl größtem Abenteuer deines Lebens wieder gesund daheim angekommen bist. Du wirst sicher gut gepflegt und die Nachwirkungen deiner Reise werden dann schnell verschwinden.
    Nochmal meine Hochachtung vor dieser Energieleistung.

    PS: Ich mag auch Abenteuer, allerdings mindestens 2 Nummern kleiner…

  39. DieDirigentin

    Ich kann gut verstehen, dass die Luft irgendwie raus ist, wenn man das Ziel geschafft hat (nochmals auch an dieser Stelle ganz lieben Dank für die Karte!!!). Andererseits: Hat man dann nicht so einen gechillten Rausch a la “Ich habs geschafft”? mit so einem ständigen Lächeln im Gesicht?

  40. Ernest

    Du hast eine große körperliche und mentale Leistung erbracht, das pusht, wenn man das große Ziel hinter sich hat ist “nur noch” der Rückweg dran, nicht minder herausfordernd, vielleicht aber noch mehr denn man hat die tausende von Kilometern ja schon “im Gebälk”. Weiterhin gute und gesunde Rückfahrt und jede Menge rücksichtsvolle Auto- und sonstige Fahrer

    1. Danke, wird schon werden. Hier sind zur Zeit viele Leute erkältet. Bzw. waren auf dem Schiff und in den Supermärkten viele mit Husten und laufender Nase.Bei mir klingt der Husten ab. Viel Schlaf, Salbeitee (hilft gegen so manches).

  41. RALF AUS EMSDETTEN

    Hallo Franz als ich mehrere Tage keine neuen Einträge gefunden habe ich mir doch Gedanken gemacht. Aber wie ich sehe hast du dein Ziel erreicht. Glückwunsch…. Bin auf der Überfahrt Helsinki Tallinn. Weiterhin alles Gute. Gruß Ralf und Kette rechts

  42. DieDirigentin

    Das mit dem Wetter ist ja schade. Aber besser jetzt, mit Kabine, auf einer vielleicht eher langweiligen Schifffahrt, als auf eigentlich tollen Strecken auf der Hinfahrt.

  43. Steffi

    Herzlichen Glückwunsch zur Zielerreichung!!!👏
    Ich wünsche dir eine ebenso erlebnisreiche und eindrucksvolle Rückreise🚴‍♂️
    Herzliche Grüße und alles Gute

  44. Ulrike

    Herzlichen Glückwunsch, eine großartige Leistung!! Ich habe voller Spannung jeden Tag nachgeschaut, wie die Reise läuft. Umso schöner zu sehen, dass das Ziel erfolgreich erreicht wurde.
    Viele Grüße
    Ulrike mit Familie

  45. DieDirigentin

    Wow, cool 👍👍👍
    Bin ja schon gespannt wie jetzt der weitere bzw der Rückweg ausfällt und freu mich auch dazu auf tolle Fotos und spannende Berichte.
    Ich könnte ewig so weitermachen – jeden Abend wenn ich von der Arbeit nach Hause komme, mich entspannt an den PC setzen, hier die Anstrengungen des Tages nachlesen und die Fotos anschauen … 😎

  46. Pitt

    Auch von mir herzliche Glückwünsche, ich kann mich Hans nur anschließen, ich glaube auch daß es für mich v.a. mental wohl doch keine gute Idee wäre, natürlich auch die körperliche Herausforderung über eine so lange Zeit stimmt mich nachdenklich. Wirklich klasse.
    Ich freue mich daß Du über Norwegen zurück fährst und ganz eigennützig wünsche ich dir tolles Wetter und eine gute Zeit, ich hatte vor fast 30Jahren mit dem Fahrzeug von Nordnorwegen nicht viel mehr als Regen und Wolken gesehen und wünsche mir daß Du das jetzt für mich nachholst natürlich bei tollem Wetter und tolle Bilder lieferst. Alles Gute

  47. Hans

    Herzlichen Glückwunsch! Tolle Leistung! Durch deine Berichte ist mir aber auch klar geworden, dass das Nordkap für mich eine Nummer zu groß ist. – Jetzt bin ich gespannt auf die Rückfahrt. Vielleicht wird es ja doch noch was mit den Lofoten …

      1. Danke euch für die rege Teilnahme. Viel weiter hätte der Weg auch nicht sein dürfen 😊
        Den Rückweg werde ich bis Trondheim soweit wie möglich mit den Hurtigruten-Postschiffen abkürzen. Ab Trondheim dann Richtung Oslo.

  48. Ernest

    Durchhalten! Und ja, Wald kann langweilig sein aber Du bist ja ein zäher, dass schaffst schon und mit einem gleichgesinnten an der Seite ist es bestimmt einfacher. Pain is weakness leaving the body!

    1. Ich habe das Gefühl, halb Fahrradeuropa fährt dieses Jahr zum Nordkap (und Wohnmobilisten…) Heute morgen sind mir 8 Radler entgegen gekommen (bin praktisch auf der Zielgeraden). Ich weiß von 9 anderen, die kurz vor dem Nordkap sind. Es könnte also evtl. eng werden 🙂

      Aber ja, ich weiß was du meinst. Herzlichen Dank schon mal. Aber noch sind es 197 Kilometer:-)

  49. Jürgen

    Hast du eigentlich jede Tagestour vorgeplant? Damit meine ich, dass du an jeden Tag ein selbsternanntes Ziel erreichen willst.
    Ansonsten stelle ich immer wieder fest, dass du dich super vorbereitet hast. s. Moskitonetz. Wie gesagt, meinen allergrößten Respekt hast du. Bleib dran….

    1. Zu Beginn bin ich ja Radrouten gefolgt. Hier im Norden gibt es nicht so viele Straßen. Die Etappen mache ich hauptsächlich an den Übernachtungsmöglichkeiten fest. Schaue also am Abend, wo ich am nächsten Tag/Nacht mein Zelt aufschlagen könnte. Meistens sind dies Campingplätze.

  50. Ernest

    Mücken stelle ich mir übel vor aber hey einen echten Nordmann halten diese Viecher bestimmt nicht auf. Weiter so. Früher hieß es wenn drei Schilder nacheinander stehen mit 30-50-90 bedeutete das Fass auf den nächsten 30 Metern fünfzig Bodenlöcher kommen und jedes mindestens 90 tief haha viel Erfolg weiterhin 👍💪💪💪

  51. Mit dem Rad war ich schon 2018 drei Wochen in Schweden. Die Felge hat sich also schon einige Tausend Kilometer gedreht. Der Speichenwechsel ging eigentlich recht schnell. Zum Glück musste nicht die Kassette raus. Die hat Jonas so fest gedreht, dass ich kapitulieren musste 🙂 Mit der Einstellung der Schaltung hatte ich mehr Probleme. D.h., eigentlich immer, wenn ich das Hinterrad ausbaue.

  52. Ernest

    Speiche reparieren und das unterwegs geht schon auf Endgegnerlevel zu Respekt ✊. Ist es eigentlich das „neue“ Rad? Ansonsten mal wieder tolle Bilder und Strecke jetzt weiß ich auch was Rudolph außerhalb der Adventszeit so macht 😂😂😂

  53. DieDirigentin

    Hihi, das mit dem Mähroboter war gut, das hätte ich zu gern gesehen!
    Hoffentlich wird das Wetter wieder besser, die tolle Landschaft bei Nieselregen zu sehen ist doch ein bisschen schade.

  54. Ernest

    10 grad sind nicht viel 34 wie hier sind zu viel alles ungerecht. Aber für einen Ruhetag recht egal, selbst wenn man dann die -Fischerin hören muss 😂😂.
    Dann mal Gutes relaxen 😎

  55. Ernest

    Dass Bild mit der Straße entspricht m.ea. dem Geist Deiner Tour – Freiheit 🗽

    Wäsche waschen hört sich gut an, das sind wahrscheinlich die Kleinigkeiten die man vermisst wenn man sie nicht mehr hat. Ansonsten schaust echt „guad“ aus, die Tour und das neue Leben scheinen Dir zu bekommen, alles richtig gemacht 👍💪

  56. Siggi

    Den Ruhetag hast dir redlich verdient, hoffentlich hast du dort Ruhe vor den Mücken und kannst entspannen, denn wir wollen ja deine weitere Reise mit Bildern und Kommentaren weiterhin verfolgen.

  57. Siggi

    Der Preis für den Service 450 Kronen ist doch i.O. sind ja nur ca. 43 Euro
    Kommt das Rot nicht von früher, denn damals hat man alles mit Ochsenblut
    “angestrichen”
    Wünsch dir dann eine pannenfreie Weiterfahrt.

  58. DieDirigentin

    Auweia – kaum ist man mal selber ein paar Tage unterwegs, muss man was über kaputte Ketten nachlesen.
    Ein Glück dass es auf dieser Strecke anscheinend alles Notwendige gibt!

    1. Das Zelt wiegt 1,8 Kilogramm und bietet ausreichend Platz. Ist aber nur geliehen. Ich mag gar nicht wissen, was es kostet. Kann ich mir als kleiner bayerischer Beamter bzw. Pensionär bestimmt nicht leisten 🙂

  59. Monika

    “Als ich am 66. Breitengrad ankomme, wird mir schlagartig kalt: auf einer Linie mit Grönland und Alaska.” – Da spricht der bekennende “Warmduscher”. Dabei ist doch alles gar nicht soooo. Weder Alaska noch Grönland werden vom Golfstrom erwärmt, Skandinavien aber wohl. So radle mal schön weiter gen Norden. Frostbeulen wirst Du Dir sicherlich nicht gleich holen, eher schlaflose Nächte im diffusen Licht der Mitternachtssonne.

    Ich sende Dir Grüße vom 50. Breitengrad – den Du auf Deiner Fahrt durchs Sinntal gequert hast, kurz bevor wir uns trafen – und wünsche Dir weiterhin gute Fahrt!

    Monika

  60. DieDirigentin

    Ich fand das Verschieben (ist ja nur ein Verschieben und kein Ausfallen) der Lofoten auch erst schade, aber es ist gut, wenn man in sich hineinhorcht und tut, was man möchte, wenn man das endlich darf!
    Ich finde es eh schon irre, 4 Wochen allein unterwegs zu sein und das auch mental anscheinend so gut zu packen. Und dann ist die Reise ja noch lange nicht zuende.
    Der 2. Geburtstag, tja … Gefühlt ist das schon ewig her …

  61. Hans

    Bekanntlich ist auf den Lofoten
    das Zeugen von Kindern verboten!
    Und dass das Gesetze
    auch niemand verletze
    macht mancher sich dort einen Knoten.

    Hallo Franjo,
    ich verfolge deine Tour mit großem Interesse. Dass die Lofoten ausfallen, finde ich schade. Ich war da mal mit dem Auto und hätte das gerne mal aus deiner Radfahrerperspektive mitbekommen. – Egal, ich wünsche dir weiterhin viel Power und Freude bei deiner Tour!
    Hans (vom Sperrwerk Wischhafen)

  62. Ernest

    Drei Jahre, habe neulich überlegt wie lange es her ist. Tempus fugit…Zum Thema Leichtbier hab ich einen: Da wurde vor Jahren eine Probe von ins Labor geschickt, die Antwort war: Ihr Pferd hat Zucker 😉
    Eine Planänderung ist kein Beinbruch, in Deiner Situation mehr denn je, alles kann – nix muss. Weiterhin gute uns sichere Fahrt

  63. Pitt

    Hallo Franjo, ich verfolge deine Berichte mit viel Spaß und Freude. Ich bin auch mit dem Fahrrad in Deutschland unterwegs und Du sprichst mir teilweise aus dem Herzen.
    Und ich bewundere dich über die Leistung die Du bisher vollbracht hast ohne daß ich das Gefühl habe du musst dir etwas beweisen, pure Freude.
    Und deine Disziplin und Organisiertheit Respekt.
    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg und Freude.
    Bin gespannt wie es weitergeht.
    LG Pitt

    1. Langeweile? Keine Rede, heute bin ich mal wieder zum Lesen gekommen. Die Tage vergehen schnell. Trotzdem bin ich schon lange, heute bricht die fünfte Woche an, unterwegs. Deshalb habe ich auch den Plan geändert und lasse die Lofoten aus. Ich denke, irgendwie könnte mir das zu viel werden. Nur auf dem Campingplatz am Vänern habe ich niemanden zum Gespräch gefunden. Selbst hier, auf diesem kleinen Campingplatz, gibt es interessierte Leute, Schweden, Holländer, Berliner. Grad kommen zwei Motorradfahrer aus dem Schwäbischen. Mal schauen…

  64. Ernest

    Das sieht richtig toll aus,doch Saab Land. Auch die Radwege ziemlich gut ausgebaut, da weiß man wie weit es bei uns damit her ist. Kaum zu glauben wie weit Du schon gekommen bist, weiterhin gute und unfallfreie fahrt

  65. Ernest

    Tolle Tour und freut mich für Dich dass das Wetter gut zu Dir ist. Bzgl. der verpassten Ausfahrt gilt der alte Grundsatz der Marines: Pain is weakness loosing the body.

    Weiterhin gute Fahrt!

      1. Don Jorge

        Ein “bikermässiges” Oberarmtattoo würde Franjo sicher auch ganz gut stehen. Eine lebenslange Erinnerung an seine Nordkap Tour wäre somit auch sichergestellt. On top wäre die erste “Halbe” in den Rockerkneipen wohl gratis.

  66. Jürgen

    Ich verfolge deine Tour seit dem 3. Tag. Da haben wir uns auf dem Campingplatz in Reichholzheim kennengelernt.
    Ich wünsche dir ganz viel Energie und Durchhaltevermögen für deine Tour, die jetzt ja immer beschwerlicher wird.
    Meinen Respekt hast du.

  67. Ernest

    Naja, der Ochsenweg mit dem einen Bild sagt schon alles, da ist der Name Programm. Sowas ist mit einem Rad beladen wohl eher fast nicht sooo schön. Schwebefähre hatte ich noch nicht gekannt, bestimmt ein Erlebnis. Weiterhin gute Fahrt und DURCHHALTEN!!!!

  68. Don Jorge

    Franjo,
    Respekt! Mir schmerzen die Beine schon allein bei Ansicht der Wegstrecke.
    Mit grossen Schritten wird sich nun an dänisches Grenzgebiet herangetastet. Die Sympathien werden auf deiner Seite sein. Schliesslich muss sich ja die jahrelange Büffelei der nordischen Sprachen vor Ort auszahlen.

  69. DieDirigentin

    In Zeiten von Übersetzer-Apps braucht man doch gar keine Sprachkenntnisse mehr. Einfach die gewünschten Sprachen einstellen (Eingabe und Ausgabe), dann auf Deutsch reinquatschen, klick, und es kommt auf – zB – Französisch raus!

  70. Ernest

    Naja, ich denke knappe 100 km reichen auch. Da siehste mal wozu Sprachkenntnisse gut sein können, ich denke aber die Verständigung klappt zur Not auch mit Händen und Füßen. Hier war gestern etwas Gewitter und Regen, auch noch heute, sei froh dass Du im Norden bist und halte mir durch!

  71. Ernest

    Friedensroute klingt vielversprechend bestimmt eine geschichtlich interessante Gegend da oben wenn man nicht gerade aus Rom kommend im Wald umherirrt 😇. Heute sind ja wieder Gewitter etc. gemeldet auf dass Du davon verschont bleibst gute Fahrt 👍

  72. DieDirigentin

    Wenn es sogar eine komoot-Verfolgerin gibt – könnte man da nicht mal was mit Karten machen?

    Gab es hier in der Vorbereitungsphase nicht mal eine Karte, auf der man den Weg verfolgen konnte?
    Das fände ich super, wenn man da jeweils einen kleinen Kartenausschnitt der jeweiligen Tagesetappe sehen könnte und dann vielleicht noch das Große Ganze.

    Und jetzt erst mal viel Spaß beim Entspannen!

  73. Ernest

    Das hört sich super an und genauso soll Urlaub sein freut mich für Dich dass es so läuft. Weiterhin gute und sichere Fahrt das mit den kürzeren Etappen klingt vernünftig 👍🍀

  74. DieDirigentin

    Auch ich wünsche eine gute Fahrt und viele tolle Erlebnisse, an denen wir teilhaben werden!

    Übrigens kann man in Skandinavien auch Würstel und Eis mit Karte bezahlen, Bargeld habe ich zuletzt vor 15 Jahren für eine schwedische Parkuhr gebraucht …

  75. Ernest

    Das mit dem Empfang klappt schon wenn Du erstmal aus Deutschland draußen bist 😇. Auf jeden Fall viel Glück und allezeit gesunde und unfallfreie Fahrt ansonsten gilt die alte Weisheit: Pain is weakness leaving the body. Bin gespannt auf Deine Berichte take care 🍀

  76. Pitt Abel

    Hallo Franz, ich verfolge Deine Vorbereitungen mit großem Interesse. Ich bin beeindruckt von Deiner Webseite und freue mich schon wenn es dann bei Dir richtig losgeht. Wirst Du am 9.05. in Kissingen starten? Ich wünsche Dir jetzt schon eine tolle Reise, und v.a. Gesundheit. Am Montag scheide ich dann auch aus dem aktiven Berufsleben aus und mal sehen wann und wohin ich dann starten werde.
    Deine Tour stimmt mich auf jeden Fall schon ein wenig ein, aber ich denke ich brauche noch ein wenig um in dem neuen Lebensabschnitt anzukommen. Ich denke, dass ich erst einmal kleinere Touren machen werde. VG Pitt

    1. Danke für den Tipp. Leider beides zu weit südlich.
      Ich werde voraussichtlich erst in Höhe des Polarkreises nach Norwegen wechseln. Die Landschaft Südnorwegens ist bestimmt gigantisch – ich befürchte, dass ich dann gar nicht bis zum Nordkap kommen würde 😁 Außerdem habe ich gehörigen Respekt vor den vielen Tunneln. Aus diesem Grunde werde ich auch versuchen, es so einzurichten, dass ich den Nappstraumen-Tunnel, der nicht ohne sein soll, eher spätabends oder frühmorgens durchfahre, wenn die Wohnmobilisten schon/noch in ihren Betten liegen. Aus dem gleichen Grund will ich den Nordkaptunnel mit der Hurtigruten umgehen (Havoysund – Honningsvag und Honningsvag – Kirkeness). A bisserl Schifferl fahren ist zur Abwechselung auch ganz nett 😊

  77. Hendrik

    Hallo,
    die geplante Tour finde ich Klasse. Man merkt an den vielen Details der Vorbereitung das dich das Thema schon länger umtreibt. Ich finde es spannend an solchen Abenteuern teilhaben zu dürfen. Auch hole ich mir gerne Anregungen, denn ich plane in den ersten Wochen meiner Rente, auf die ich allerdings noch ca. 4-5 Jahre warten muss, eine ähnliche 3-4 Wochen Tour durch Frankreich.
    Ich wünsche schon mal viel Spass bei den Vorbereitungen

    1. Danke, Hendrik. Warum willst du bis zur Rente warten? Drei oder auch zwei Wochen Urlaub genommen, aufs Rad und los geht es 😊

      Du hast hoffentlich beim Mitlesen ebenso viel Spaß, wie ich hoffentlich auf und neben dem Rad. Eigentlich könnte ich gleich losfahren. Beim nächtlichen Stöbern in anderen Blogs entdecke ich so vieles, was ich noch anschauen oder mitnehmen könnte… in gut drei Wochen werde ich endlich unterwegs sein. 😊

  78. Monika

    1x Lampe für Zelt ??

    Ich weiß ja nicht, für was Du im Zelt meinst Licht zu brauchen, aber ich denke daran, dass Du der Mitternachtssonne entgegen radelst. Nicht dass da auf der ganzen Strecke ständig die Sonne scheint, aber meine bescheidene Erfahrung aus Skandinavien enthält die Erinnerung an ausreichend Fotolicht (analoge Kamera) für ein romantisches Landschaftfoto gegen 23 Uhr. Das war auf 60°36′ N.

    Taschenlampe am Handy und 1-2 kleine Solarleuchten, die tagsüber aus einer Tasche am Rad rausgucken dürfen, könnten reichen. Ich markiere damit die Heringe, weil ich sonst gerne über die Zeltschnüre stolpere.

    Dosenöffner?
    So etwas habe ich immer noch dabei – an meinem Taschenmesser, also dem mit Zange, Feile, Schere, Lupe, Säge usw. Auch etliche Schraubendreher sind da dran. Wichtig ist da vor allem der klitzekleine für die Schrauben an Brillen.
    Dosen musste ich damit schon seit vielen Jahren nicht mehr öffnen, weil es kaum noch Dosen gibt, für die man einen Öffner benötigt. Aber wenn man einen Hobo-Kocher basteln will, kann der Dosenöffner sicherlich nützlich sein.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner